Motor-Tuning

Beim Tuning kommt man zwangsweise am Motor nicht vorbei. In den meisten Fällen liegt den M-Chassis ein Standard 540 J Bürstenmotor von TAMIYA bei. Die Leistungsdaten dabei sind wie folgt: 

  • Spannungsbereich: 7,2V - 8,4V
  • Umdrehungen bei Belastung: 14500 U/min (7,2V)
  • Drehmoment: 255g/cm (7,2V)
  • Stromaufnahme bei opitmalem Wirkungsgrad: 7,9A (7,2V)

Interessant ist die Umdrehungszahl: 14.500 Umdrehungen pro Minute. Mit einem Standard 20er Motorritzel, welches ebenfalls den Paketen beiliegt, erreicht man hier - wie der Name schon sagt: Standardgeschwindigkeiten.

TAMIYA bietet eine Reihe anderer Motoren, die vor allem mehr Umdrehungsleistung haben:

TAMIYA RS-540 SPORT TUNED

Mit 18.300 RPM bei 7,2 Volt ist dieser Motor schon deutlich drehfreudiger. Im Renneinsatz zeigt er vor allem bei der Beschleunigung seine Wirkung. Wenn man das Motorritzel bei 20 Zähnen belässt, ist die Endgeschwindigkeit spürbar höher. Bei Strecken mit langen Geraden eine gute Wahl. Mit einem 18Z großen Motorritzel bekommt man übrigens ein ausgewogeneres Verhältnis aus Beschleunigung und Geschwindigkeit.

TAMIYA Super Stock Motor RZ

Wenn man richtig Power haben will, sollte man zum Super Stock Motor RZ greifen. Dieser Motor schafft bei 7,2 Volt Betreib 23.000 Umdrehungen pro Minute. Das merkt man vor allem bei der Geschwindigkeit auf langen Geraden. Wenn man das Motorritzel auf 18 Zähne oder 16 Zähne verkleinert, dann ist die Beschleunigung des M-Chassis sagenhaft!

Carson Cup Machine

In vielen Vereinen und Interessensgemeinschaften wird gerne die "Cup Machine" von Carson Modelsport benutzt. Der Bürstenmotor hat eine maximale Drehzahl von 28.000 Umdrehungen und kostet ca. 10 EUR. Das heißt, er ist erschwinglich und bietet eine solide Leistung, die über die Standardmotoren und auch den SPORT TUNED Motor von Tamiya hinausgeht. Bei dem Motor lassen sich die Bürsten leider nicht tauschen, was bei dem Preis aber auch kaum eine Rolle spielt.
Der Motor kann mit vielen Reglern, auch den Standard-Reglern von TAMIYA, betrieben werden. So wird auf einfache Weise für gleiche Bedingungen gesorgt und dem wettbewerblichem Vergleich steht nichts im Weg.

Das richtige Motorritzel

Beim Motorritzel ist auf das richtige Modul zu achten. Dieser Wert gibt die Größe der Zähne an. Bei den M-Chassis haben die Getriebe in der Regel den Modulwert 0.6 (außer das Getriebe wurde gegen eines von Drittanbietern getauscht, wobei auch dann Modul 0.6 möglich ist).

Motorstellung je nach Ritzelgröße beim M05-ChassisTamiya bietet passende Motorritzel mit Modul 0.6 aus Aluminium an: Tamiya #50356 (20T), Tamiya #30355 (18T) und Tamiya #30354 (16T).
Aber dadurch, dass beim Fahren eine permanente Belastung auf dem Motorritzel anliegt, sollte man auf die Stahlversion wechseln. Auch hier gibt es im Zubehör passende Angebote: CARSON #500013428 (20T, Stahl), CARSON #500013426 (18T, Stahl) und CARSON #500013424 (16T, Stahl).

Die Motorritzel aus Stahl greifen allerdings stärker das Plastik der Getriebe an - auch hier gibt es Abhilfe: Gehärtete Versionen der Getriebe, die auch mit Stahlritzeln zusammenlaufen können (bspw. TAMIYA #54277, gehärteter Getriebesatz für M03, M04, M05 und M06).